Ra-Fortbildung-Os | Weitere Seminare
Fortbildungen für Rechtsanwälte und Notare und deren Mitarbeiter.
Osnabrueck, Osnabrück, Rechtsanwalt, Fortbildung, Seminar, Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH, Notare, Notar, Rechtsanwälte, DR. MARCUS FLEIGE, KLAUS HIDDEMANN
15333
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15333,page-child,parent-pageid-15111,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-6.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.5,vc_responsive
 

Weitere Seminare

Im folgenden finden Sie unsere demnächst anstehenden Fortbildungsveranstaltungen. Sie haben die Möglichkeit, sich zu diesen über unsere Homepage, per Email, aber auch schriftlich oder per Fax anzumelden. Gesonderte Anmeldebescheinigungen versenden wir nicht. Wenn Sie sich daher angemeldet haben und den Teilnehmerbeitrag entrichtet haben, dürfen Sie davon ausgehen, dass das Seminar stattfindet und Sie daran teilnehmen können.

Wir wünschen Ihnen eine gute Anreise!

 

2020

 

Mietrecht“


„Viel Bewegung in der Wohnraummiete – Reformen, neue Gesetze und aktuelle Rechtsprechung des BGH“

 

 

Mittwoch, 08. Januar 2020, Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 14:00 Uhr – Dauer: bis ca. 19:30 Uhr (5 Zeitstunden)
Referent: Prof. Dr. Markus Artz, Universität Bielefeld

Fachanwaltsfortbildung § 15 FAO (5 Zeitstunden)

Mehr Info

Inhalt:

Anstehende Gesetzesreformen auf Bundes- und Landesebene
Probleme und Reform der Mietpreisbremse
Neuregelung der Modernisierungsmieterhöhung
Aktuelles zur Mieterhöhung nach § 558 BGB
Umgang mit der Kaution bei Mietende
Das Zurückbehaltungsrecht aus § 320 BGB in der Miete
Neue Rechtsprechung des BGH zur Wohnraummiete

Zur Person des Vortragenden:

Prof. Dr. Markus Artz ist seit 2009 Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Europäisches Privatrecht, Handels- und Wirtschaftsrecht sowie Rechtsvergleichung an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Bielefeld und seit dem Herbst 2018 deren Dekan.

Die Lehr- und Forschungsschwerpunkte des Lehrstuhlinhabers liegen im Europäischen Privat- und Wirtschaftsrecht sowie im deutschen Vertrags- und Sachenrecht. Intensiv beschäftigt er sich mit Fragen des deutschen, europäischen und internationalen Verbraucherprivatrechts. Gemeinsam mit Peter Bülow hat er einen Standardkommentar zum Verbraucherkreditrecht, ein Lehrbuch zum Verbraucherprivatrecht und einen Kommentar zum Zahlungskontengesetz verfasst. Markus Artz ist Vorstandsmitglied der Bankrechtlichen Vereinigung, seit 2019 Mitherausgeber der BKR, Autor im Erman-Kommentar zum BGB und im Bankrechtshandbuch des C.H.-Beck-Verlags, Mitherausgeber des Beck-Online-Großkommentars zum BGB und Mitglied des Deutsch-Brasilianischen Forschungsnetzwerks zum Verbraucherrecht.

Ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt liegt im Wohnraummietrecht. Markus Artz ist seit 2017 Vorsitzender des Deutschen Mietgerichtstages sowie Direktor der 2009 gemeinsam mit dem Kollegen Florian Jacoby gegründeten Forschungsstelle für Immobilienrecht an der Universität Bielefeld (FIR). Er kommentiert Teile des Mietrechts im Münchener Kommentar zum BGB und im Großkommentar Staudinger zum BGB. Im Herbst 2018 erschien ein Handbuch zum AGB-Recht in der Wohnraummiete, das in Zusammenarbeit mit Ulf und Cathrin Börstinghaus entstand. Seit 2017 gibt Markus Artz die Neue Zeitschrift für Miet- und Wohnungsrecht mit heraus.

Kosten:

110,00 € + 19 % USt. = 130,90 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins
Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 03.01.2020 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 130,90 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 08.01.2020“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.
Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.
Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

 

„Der Einsatz des beA im Kanzleialltag“

Mittwoch, 29. Januar 2020, Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 9.30 Uhr – Dauer: bis 14.00 Uhr (5 Zeitstunden)
Referent: Henning de Buhr + Patrick Miedtank

Fachanwaltsfortbildung § 15 FAO (5 Zeitstunden)

Mehr Info

Inhalt:

Inzwischen haben die meisten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte ihr besonderes elektronisches Anwaltspostfach (beA) erstregistriert. Damit ist nun der Zugriff auf das elektronische Postfach möglich. Dadurch stellen sich jetzt aber weitere Fragen, zum Beispiel: 
Wie speichere, drucke oder exportiere ich insgesamt eingehende Nachrichten? Wie erkenne ich, ob ein Gericht ein elektronisches Empfangsbekenntnis angefordert hat und wie gebe ich dieses ordnungsgemäß ab?
Sofern ich das Postfach ständig selbst bedienen möchte oder mich im Urlaub befinde: Wie berechtige ich andere Personen, mein Postfach für mich einzusehen und zu verwalten?
Unabhängig von diesen Fragestellungen ist das beA aber bekanntermaßen nicht nur für den Empfang von Nachrichten konzipiert, sondern auch für den Versand von elektronischen Dokumenten bzw. Schriftsätzen. Ab dem 01.01.2022 können Schriftsätze bei den Gerichten nur noch in elektronischer Form eingereicht werden. Was habe ich bei der Einreichung von Schriftsätzen und Anlagen in elektronischer Form zu beachten? Welche Anforderungen gelten seit dem 01.07.2019?
Die Referenten werden zeigen, wie elektronische Dokumente ordnungsgemäß erstellt und wie diese wirksam den Gerichten, Behörden und Kolleginnen und Kollegen übermittelt werden. Des Weiteren wird erklärt, wie später der Nachweis zu führen ist, dass Schriftsätze bzw. Dokumente erfolgreich übermittelt wurden.
Zudem wird gezeigt werden, wie mittels beA elektronische Mahnbescheidsanträge gestellt werden und in welchen Fällen auch die Zwangsvollstreckung über das beA betrieben werden kann.
Die Referenten berichten über die bisherigen Erfahrungen mit dem beA und wie man typische Fehler vermeiden kann.
Das Seminar erfolgt auf der Grundlage der beA-Webanwendung.
Hinweis: Für die Arbeitsgerichtsbarkeit in Schleswig-Holstein wurde ganz aktuell beschlossen, dass Rechtsanwälte dort Klagen, Schriftsätze etc. bereits ab dem 01.01.2020 nur noch in elektronischer Form, also über das beA, einreichen dürfen. Die elektronische Zukunft der Anwaltschaft hat also bereits begonnen. Höchste Zeit, dass Sie sich dafür rüsten.

Zur Person der Vortragenden:

Henning de Buhr, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Geschäftsführer der Rechtsanwaltskammer und der Notarkammer Oldenburg, Mitglied des Ausschusses Elektronischer Rechtsverkehr der Bundesrechtsanwaltskammer, Oldenburg

Patrick Miedtank, Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Vorstandsmitglied der Rechtsanwaltskammer und der Notarkammer Oldenburg, Mitglied des EDV-Ausschusses der Bundesnotarkammer, Oldenburg.

Kosten:

120,00 € + 19 % USt. = 142,80 € für Mitarbeiter/innen
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Anwältinnen/Anwälte
Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 24.01.2020 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 142,80 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 29.01.2020“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.
Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.
Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

 

„Arbeitsrecht I“
Urlaubs- und Teilzeitrecht

Mittwoch, 26. Februar 2020, Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 14:00 Uhr – Dauer: bis ca. 19:30 Uhr (5 Zeitstunden)
Referent: Ralf Zimmermann, Richter am Bundesarbeitsgericht

Fachanwaltsfortbildung § 15 FAO (5 Zeitstunden)

Mehr Info

Inhalt:

Der Vortrag befasst sich mit aktuellen und grundlegenden Fragen des Urlaubsrechts, insbesondere mit dem immer stärkeren Einfluss des Unionsrechts auf das BUrlG. Das Bundesarbeitsgericht war in den letzten Jahren durch die Rechtsprechung des EuGH wiederholt zu der Prüfung veranlasst, ob und ggf. wie sich das Verständnis des Gerichtshofs mit dem BUrlG in Einklang bringen lässt (z.B. Befristung/Verfall des Urlaubsanspruchs, Änderung des Umfangs der Arbeitszeit). das sich daraus ergebene neue Regelungssystem soll dargestellt werden.
Zudem werden aktuelle Gesetzgebung und Rechtsprechung zum Teilzeitrecht behandelt. Mit Wirkung zum 1. Januar 2019 hat der Gesetzgeber das TzBFG abgeändert. Er hat die sog. Brückenteilzeit eingeführt. Sie ermöglicht eine zeitlich befristete Teilzeitarbeit mit einem Rückkehrrecht in die vorherige Arbeitszeit. Der Vortrag befasst sich mit den Anspruchsvoraussetzungen und dem Verfahren der Antragstellung sowie mit den Ansprüchen auf zeitlich nicht begrenzte Teilzeitarbeit und Erhöhung der Arbeitszeit. Schließlich werden die ebenfalls zum 1. Januar 2019 in Kraft getretenen Änderungen der Arbeit auf Abruf erörtert, durch die die Beschäftigten besser mit ihrer Arbeitszeit und ihrem Arbeitseinkommen planen können.

Zur Person des Vortragenden:

Ralf Zimmermann, geb. 1971 in Friesland, war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung im Jahr 1999 zugleich als Verbandsjurist und Rechtsanwalt tätig. Im Jahr 2004 trat in die Arbeitsgerichtsbarkeit des Landes Niedersachsen ein und war dort in verschiedenen Arbeitsgerichten tätig. Mit Wirkung zum 1. Juni 2016 ist er zum Richter am Bundesarbeitsgericht ernannt und dort dem 9. Senat, der u.a. für Urlaubs- und Teilzeitrecht zuständig ist, zugeordnet worden. Herr Zimmermann ist u.a. Mitautor im Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht und im Handbuch zum Kündigungsschutz (Hrsg. Gallner/Mestwerdt/Nägele).

Kosten:

110,00 € + 19 % USt. = 130,90 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins

Achtung! Sonderkonditionen bei Buchung aller drei Arbeitsrechts-Veranstaltungen zusammen:
300,00 € + 19 % USt. = 357,00 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
360,00 € + 19 % USt. = 428,40 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins

Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 21.02.2020 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 130,90 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 26.02.2020“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.
Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.
Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

 

„Arbeitsrecht II“
Einführung in den Arbeitnehmerdatenschutz

Mittwoch, 04. März 2020, Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 14:00 Uhr – Dauer: bis ca. 19:30 Uhr (5 Zeitstunden)
Referent: Prof. Dr. Patric Bachert, Prof. an der Hochschule Osnabrück, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht und Internationales Vertragsrecht

Fachanwaltsfortbildung § 15 FAO (5 Zeitstunden)

Mehr Info

Inhalt:

  1. Einführung: Neuregelung des Datenschutzes – alter Wein in neuen Schläuchen?
  2. Datenschutz-Grundverordnung, Bundesdatenschutzgesetz, Landesdatenschutzgesetze? Wie hängen diese Gesetze zusammen?
  3. Begriffe und Grundprinzipien der Datenschutzgrundverordnung
    3.1 Datenschutzrechtliche Grundbegriffe
    3.2. Verarbeitungsgrundsätze nach Art. 5 DSGVO
    3.2.1. Verbot mit Erlaubnisvorbehalt
    3.2.2. Rechtmäßigkeit, Treu und Glauben, Transparenz
    3.2.3. Zweckbindung
    3.2.4. Datenminimierung
    3.2.5. Daten-Richtigkeit
    3.2.6. Speicherbegrenzung
    3.2.7. Integrität und Vertraulichkeit der Daten
    3.3. Schutz besonders sensibler Daten nach Art. 9 DSGVO
  4. Verhältnis der DSGVO zum BDSG: Bedeutung der Öffnungsklausel nach Art. 88 DSGVO
  5. Arbeitnehmer-Datenschutz nach § 26 BDSG
  6. Datenverarbeitung im Bewerbungsverfahren
    6.1. Aktive und passive Bewerbersuche, „Pre-Employment Screening“
    6.2. Bedeutung des § 26 BDSG für die Gestaltung des Bewerbungsverfahrens
  7. Datenverarbeitung im Bewerbungsverfahren
    7.1. Leistungs- und Verhaltensüberwachung, präventive und repressive Maßnahmen
    7.2. Datenschutz im Rahmen des Betrieblichen Eingliederungsmanagements 
    7.3. BYOD, Home Office
    7.4. Datenverarbeitung auf der Grundlage von Kollektivvereinbarungen
  8. Datenverarbeitung bzw. -Speicherung nach Ablauf des Arbeitsverhältnisses
  9. Informationspflichten, Auskunfts-, Berichtigungs- und Löschungsansprüche
  10. Sanktionen bei Verstößen gegen Datenschutzgesetze

Zur Person des Vortragenden:

Prof. Dr. Patric Bachert, Prof. an der Hochschule Osnabrück, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht und Internationales Vertragsrecht

Jura-Studium in Gießen und an der University of Warwick, GB
Referendariat beim OLG Dresden
Richter am Verwaltungsgericht Dresden
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Energiewirtschaftsrecht der TU Dresden
Rechtsanwalt bei Clifford Chance in Düsseldorf
Seit September 2006 Professor an der Hochschule Osnabrück

Kosten:

110,00 € + 19 % USt. = 130,90 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins

Achtung! Sonderkonditionen bei Buchung aller drei Arbeitsrechts-Veranstaltungen zusammen:
300,00 € + 19 % USt. = 357,00 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
360,00 € + 19 % USt. = 428,40 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins

Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 28.02.2020 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 130,90 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 04.03.2020“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.
Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.
Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

 

 

„Arbeitsrecht III“
Aktuelle Rechtsprechung zum Kündigungs- und Befristungsrecht

 

Mittwoch, 11. März 2020, Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 14:00 Uhr – Dauer: bis ca. 19:30 Uhr (5 Zeitstunden)
Referent: Dr. Steffen Lieske, Richter am Arbeitsgericht Hannover

Fachanwaltsfortbildung § 15 FAO (5 Zeitstunden)

Mehr Info

Inhalt:

I. Kündigungsrecht
1. Kündigungserklärung
2. Kündigungsschutzklagefrist
3. Betriebsratsanhörung
4. Außerordentliche Kündigung
5. Verdachtskündigung
6. Sonderkündigungsschutz
7. Betriebsbedingte Kündigung
8. Massenentlassung
9. Verhaltensbedingte Kündigung
10. Personenbedingte Kündigung
11. Änderungskündigung
12. Druckkündigung
13. Berufsausbildungsverhältnis
14. Weiterbeschäftigungsanspruch
15. Auflösungsantrag
16. Kündigung und Annahmeverzug

II. Befristungsrecht
1. Sachgrundbefristung nach § 14 Abs. 1
2. Sachgrundlose Befristung nach § 14 Abs. 2 TzBfG
3. Befristung einzelner Vertragsbedingungen -AGB-Kontrolle
4. Schriftform, § 14 Abs. 4 TzBfG
5. § 15 Abs. 2 TzBfG – Auflösende Bedingung

Zur Person des Vortragenden:

  • Oktober 2008: zweite juristische Staatsprüfung
  • anwaltliche Tätigkeit in Frankfurt am Main
  • am 15.02.2010 zum Richter in der niedersächsischen Arbeitsgerichtsbarkeit ernannt
  • an den Arbeitsgerichten Braunschweig, Osnabrück, Oldenburg, Hameln, Göttingen und Hannover tätig
  • vom 01. Januar bis zum 31. Dezember 2013 an das Sozialgericht Hannover abgeordnet
  • am 28. August 2019 zum ständigen Vertreter des Direktors des Arbeitsgerichts Braunschweig ernannt

Kosten:

110,00 € + 19 % USt. = 130,90 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins

Achtung! Sonderkonditionen bei Buchung aller drei Arbeitsrechts-Veranstaltungen zusammen:
300,00 € + 19 % USt. = 357,00 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
360,00 € + 19 % USt. = 428,40 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins

Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 06.03.2020 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 130,90 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 11.03.2020“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.
Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.
Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

 

„Bau- und Architektenrecht“

Mittwoch, 25. März 2020, Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 14:00 Uhr – Dauer: bis ca. 19:30 Uhr (5 Zeitstunden)
Referent: Dr. Bernhard von Kiedrowski, Rechtsanwalt aus Berlin

Fachanwaltsfortbildung § 15 FAO (5 Zeitstunden)

Mehr Info

Inhalt:

In der Veranstaltung wird die neueste Rechtsprechung des BGH und der Oberlandesgerichte sowie alle aktuellen Problembereiche des Bau- und Architektenrechts zu nachfolgenden Themenbereichen beleuchtet:

Vertragsgestaltung und Vertragsabschluss: BGB/VOB/B (unter Berücksichtigung des neuen Bauvertragsrechts) sowie Rechtsnatur des Vertrages

Allgemeine Geschäftsbedingungen / VOB/B-Privilegierung / AGB-Kontrolle (unter Berücksichtigung des neuen Bauvertragsrechts)

Abnahme von Bauleistungen (und deren Entbehrlichkeit)

Bausolländerungen – Bearbeitung von Nachträgen in der Praxis nach VOB/B und neuem Bauvertragsrecht

Bearbeitung von bauzeitbedingten Mehrvergütungsansprüchen in der Praxis (§ 2 Abs. 5/6 VOB/B; § 642 BGB; § 6 Abs. 6 VOB/B; § 304 BGB)

Der gekündigte Bauvertrag – Kündigungsgrund, Kündigungsvergütung des AN, Gegenansprüche des AG, prozessuale Fragestellungen

Mängelhaftung – Folgen der aktuellen Schadensersatz-Rechtsprechung des BGH für die Praxis

Architektenrecht

Bauträgerrecht

Sicherheiten

 

Zur Person des Vortragenden:

Dr. Bernhard von Kiedrowski, Rechtsanwalt aus Berlin, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Kosten:

110,00 € + 19 % USt. = 130,90 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins
Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 20.03.2020 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 130,90 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 25.03.2020“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.
Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.
Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

 

„Familienrecht“
Aktuelle Probleme des Kindesunterhalts

 

Mittwoch, 22. April 2020, Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 14:00 Uhr – Dauer: bis ca. 19:30 Uhr (5 Zeitstunden)
Referent: Dr. Martin Maaß, Richter am Oberlandesgericht Celle

Fachanwaltsfortbildung § 15 FAO (5 Zeitstunden)

Mehr Info

 

Inhalt:

Bedarfsmessung im Kindesunterhalt
– Düsseldorfer Tabelle
– Mehr- und Sonderbedarf
– Behandlung eigener Einkünfte des Kindes, Erwerbsobliegenheiten des Kindes

Leistungsfähigkeit des/der Barunterhaltspflichtigen
– Selbstbehaltsgrenzen
– Erwerbsobliegenheiten des Barunterhaltspflichtigen

Unterhalt und unterschiedliche Betreuungsmodelle
– Unterhalt im „Residenzmodell“ (Regelfall)
– Unterhalt im Wechselmodell
– Unterhalt bei erweitertem Umgang
– Unterhalt bei Geschwistertrennung

Unterhalt volljähriger Kinder

Kindesunterhalt und Kinderbetreuung bei Ermittlung des Ehegattenunterhalts.

Verfahrensrechtliche Besonderheiten im Kindesunterhalt.

Zur Person des Vortragenden:

Dr. Martin Maaß, Richter am Oberlandesgericht Celle
Studium und Referendariat in Hamburg
Seit 1998 in der Niedersächsischen Justiz
Seit 2001 tätig im Familienrecht, zunächst am Amtsgericht Tostedt, seit 2014 am Oberlandesgericht Celle.

Kosten:

110,00 € + 19 % USt. = 130,90 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins
Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 17.04.2020 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 130,90 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 22.04.2020“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.
Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.
Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

 

„Familienrecht“
Schnittstellen im Familienrecht

 

Mittwoch, 06. Mai 2020, Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 14:00 Uhr – Dauer: bis ca. 19:30 Uhr (5 Zeitstunden)
Referent: Dieter Büte, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Celle a.D.

Fachanwaltsfortbildung § 15 FAO (5 Zeitstunden)

Mehr Info

Inhalt:

A. Unterhalt – Versorgungsausgleich

  • Rentenbezug und Unterhalt
  • Auswirkungen von Rentennachzahlungen
  • Unterhalt und schuldrechtliche Ausgleichsrente
  • Anpassung nach Rechtskraft: §§ 33, 34 VersAusglG
  • Altersvorsorgeunterhalt
  • ergänzende Altersvorsorge
  • Vorruhestand, Altersteilzeit und Unterhalt
  • Anwendung der Härteklauseln: §§ 27 VersAusglG; 1579 BGB

B. Unterhalt – Zugewinn

  • Doppelverwertungsverbot
  • Arbeitseinkommen
  • Tantiemen
  • Aktienoptionen
  • Bonuszahlungen
  • Arbeitszeitkonto

C. Güterrecht – Versorgungsausgleich

  • Lebensversicherungen
  • Ausgleich im Versorgungsausgleich
  • Ausgleich im Zugewinn
  • Wahlrechte und Kündigungen

Zur Person des Vortragenden:

Dieter Büte

  • Vorsitzender Richter am OLG Celle a.D., Familiensenat
  • seit 1998 umfangreiche Dozententätigkeit in der Richter- und  Anwaltsfortbildung zu allen Bereichen des Familienrechts
  • Autor zahlreicher Fachliteratur zum Familienrecht: 
    – Zugewinnausgleich bei Ehescheidung, 4. Aufl. 2012, das Umgangsrecht bei Kindern geschiedener oder getrenntlebender Eltern;
    – Büte/Poppen/Menne, Unterhaltsrecht, 2. Aufl. 2009;
    – Johannsen/Henrich, Familienrecht, 5. Aufl. 2010;
    – Co-Autor des Fachanwaltskommentars Familienrecht, 6. Aufl.;
    – Handbuch des Fachanwalts Familienrecht, 10. Aufl. 2012;
  • ständiger Mitarbeiter des Fachinformationsdienstes IWW Verlag „Familienrecht kompakt“
  • Mitherausgeber der Fachzeitschrift „Familie und Recht“ (FuR)

 

Kosten:

110,00 € + 19 % USt. = 130,90 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins
Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 30.04.2020 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 130,90 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 06.05.2020“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.
Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.
Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

 

„Notariat“
für Notare und Mitarbeiter
Handels- und Gesellschaftsrecht mit Vereinsrecht und Registeranmeldungen

 

Mittwoch, 13. Mai 2020, Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 9:30 Uhr – Dauer: bis ca. 14:00 Uhr (5 Zeitstunden)
Referent: Andre Elsing, Hamburg

 

Inhalt:

A. Der GmbH-Gesellschaftsvertrag
I. Notwendige Aktualisierung gesellschaftsvertraglicher Bestimmungen, wie z. B. die Regelung zum Gründungsaufwand und Gründerlohn:

  1. Darstellung und Aufschlüsselung der gesetzlichen Kosten, Notar- und Gerichtsgebühren und Steuern
  2. Darstellung der tatsächlichen einzelnen Gründungsaufwandspositionen inkl. der Beratungshonorare
  3. Eingebürgerte Prüfgrenze der Registergerichte?
  4. Neue Musterformulierungen in Anpassung auf die Änderung der Registerpraxis zum Gründungsaufwand und zu den Pflichten der Gesellschafter mit Blick auf das Geldwäschegesetz und Transparenzregister:
    – Eigener Paragraf mit Regelung der Gesellschafterpflichten zum GwG
    – Veränderte Einziehungsregelung
    – Veränderte Hinweise des Notars

II. Muster eines aktuellen, kurzen, präzisen und transparenten Gesellschaftsvertrages

III. Gesetzliches Musterprotokoll und Geschäftsführerbestellung

  1. Liegt tatsächlich ein Beschluss über die Geschäftsführerbestellung vor oder handelt es sich um unechte Satzungsbestandteile?
  2. Untersuchung/Erläuterung/Überraschendes Ergebnis
  3. Die gebührenrechtlichen Folgen der veränderten Sichtweise
  4. Der Wille des Gesetzgebers beeinträchtigt?

B. Die GmbH-Gesellschafterliste

  1. Arabische Zahlen, Unzulässige Streichungen
  2. Veränderungsspalte: Aktuelles
  3. Prozentangaben
  4. Neufassung der Gesellschafterliste
  5. Überblick zur Veränderungsspalte für Eintragungen
  6. Aktuelles

C. Entwicklungen bei der GmbH-Errichtung: Online per Video mit Notar ab 2021?

D. Diverse Muster registerrechtlicher Anmeldungen zur GmbH

E. Geschäftsführerbestellungen, Abberufungen und Amtsniederlegungen

F. Registeranmeldungen zur Kommanditgesellschaft mit Mustern

G. Vereinsregister: Tätigkeiten des Notars.

  1. Beratungen
  2. Entwurfsfertigungen
  3. Entwurfsprüfungen
  4. Muster verschiedener Vereinsregisteranmeldungen
  5. Vereinsrecht und Geldwäscherechtliche Aspekte für die Vorstände
  6. Notargebühren im Vereinsrecht: Höher als gedacht.

H. Gesellschafterbeschlüsse: Aktuelle Entwicklung

  1. Zustimmungsbeschlüsse
  2. Zustimmungsbeschlüsse nach § 179 a AktG für die AG
  3. Zustimmungsbeschlüsse nach § 179 a AktG komplett entbehrlich für die GmbH?
  4. Zustimmungsbeschlüsse nach § 179 a AktG bei Personengesellschaften erforderlich
  5. Gebührenrechtliche Folgen

I. Geldwäscherechtliche Aspekte aus der Sicht des Notars im Gesellschaftsrecht

Zur Person des Vortragenden:

Andre Elsing, Hamburg

Kosten:

100,00 € + 19 % USt. = 119,00 € für Mitarbeiter
120,00 € + 19 % USt. = 142,80 € für Notare
Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 08.05.2020 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 119,00 € bzw. 142,80 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 13.05.2020“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.
Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.
Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

[/vc_column_inner][/vc_row_inner]

 

 

„Versicherungsrecht“
Haftungsfragen

 

 

Mittwoch, 17. Juni 2020, Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 14:00 Uhr – Dauer: bis ca. 19:30 Uhr (5 Zeitstunden)
Referent: Peter Scheffer, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Verkehrsrecht, Fachanwalt für Versicherungsrecht

Fachanwaltsfortbildung § 15 FAO (5 Zeitstunden)

Mehr Info

Inhalt:

hierzu tragen wir noch vor

Zur Person des Vortragenden:

Peter Scheffer, Bünde

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Fachanwalt für Verkehrsrecht

Fachanwalt für Versicherungsrecht

Kosten:

110,00 € + 19 % USt. = 130,90 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins
Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 12.06.2020 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 130,90 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 17.06.2020“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.
Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.
Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

 

„Verkehrsrecht“
Typische anwaltliche Probleme bei der Abrechnung von Verkehrsunfällen mit KH-Versicherern

 

 

Mittwoch, 24. Juni 2020, Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 14:00 Uhr – Dauer: bis ca. 19:30 Uhr (5 Zeitstunden)
Referent: Frank D. Schildheuer, Münster, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verkehrsrecht

Fachanwaltsfortbildung § 15 FAO (5 Zeitstunden)

Mehr Info

Inhalt:

Der Vortrag gliedert sich in drei Teile: Ansprüche dem Grunde nach, Ansprüche der Höhe nach und anwaltliche Gebührenfragen. Neben aktueller Rechtsprechung hierzu wird auf Dauerstreitpunkte wie konkrete und fiktive Abrechnung, Quotenvorrecht, Gutachter- und Mietwagenkosten, Verweis auf Referenzbetriebe, Haushaltsführungsschaden, Berechnung des Schmerzensgeldes uvm.

Zur Person des Vortragenden:

Frank D. Schildheuer, Münster
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verkehrsrecht

Kosten:

 

110,00 € + 19 % USt. = 130,90 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins
Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 19.06.2020 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 130,90 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 24.06.2020“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.
Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.
Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

 

 

„Aktuelles Arzthaftungsrecht“

Mittwoch, 02. September 2020, Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 14:00 Uhr – Dauer: bis ca. 19:30 Uhr (5 Zeitstunden)
Referent: Wolfgang Frahm

Fachanwaltsfortbildung § 15 FAO (5 Zeitstunden)

Mehr Info

 

Inhalt:

hierzu tragen wir noch vor

 

Zur Person des Vortragenden:

Der Referent war als wissenschaftlicher Mitarbeiter im VI. Zivilsenat des BGH tätig und ist danach seit 1999 beim OLG Schleswig mit Arzthaftungssachen befasst, inzwischen Vorsitzender des für Arzthaftungssachen zuständigen Spezialsenats. Er ist Mitautor des nun in der 6. Auflage erschienenen Buches Frahm/Walter, Arzthaftungsrecht – Leitfaden für die Praxis, 2018, und des Buches Wenzel, Der Arzthaftungsprozess, 2012, und Dozent u. a. für Rechtsanwaltsvereine und in der Sachverständigenfortbildung. Herr Frahm arbeitet u. a. in der Expertengruppe „Medizinische und Standard“ des Instituts für Medizinrecht der Universität Köln und war 2016/2017 Mitglied der Arbeitsgruppe der Landesjustizministerien zum Thema „Verbesserung des Arzthaftungsrechts“.

 

Kosten:

 

110,00 € + 19 % USt. = 130,90 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins
Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 28.08.2020 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 130,90 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 02.09.2020“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.
Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.
Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

 

 

„Erbrecht“ –
Der digitale Nachlass

Mittwoch, 09. September 2020, Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 14:00 Uhr – Dauer: bis ca. 19:30 Uhr (5 Zeitstunden)
Referent: Dr. Stephanie Herzog

Fachanwaltsfortbildung § 15 FAO (5 Zeitstunden)

Mehr Info

Inhalt:

hierzu tragen wir noch vor

 

Zur Person des Vortragenden:

 

Dr. Stephanie Herzog
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Erbrecht

 

Kosten:

 

110,00 € + 19 % USt. = 130,90 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins
Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 04.09.2020 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 130,90 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 09.09.2020“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.
Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.
Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

 

 

 

„Gesellschaftsrecht/Insolvenzrecht“ –
Rechtsprechung an der Schnittstelle von Gesellschafts- und Insolvenzrecht

Mittwoch, 23. September 2020, Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 14:00 Uhr – Dauer: bis ca. 19:30 Uhr (5 Zeitstunden)
Referent: Prof. Dr. Markus Gehrlein, Richter am BGH

Fachanwaltsfortbildung § 15 FAO (5 Zeitstunden)

Mehr Info

Inhalt:

Das Seminar erläutert die neueste Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum „Gesellschaftsinsolvenzrecht“, das rechtlich ineinander verwobene Fragestellungen im Spannungsfeld des Gesellschafts- und Insolvenzrechts betrifft. Da beim Bundesgerichtshof unterschiedliche Zuständigkeiten für beide Rechtsgebiete bestehen, werden die rechtlichen Zusammenhänge zwischen Gesellschafts- und Insolvenzrecht vielfach nicht hinreichend berücksichtigt.

Tatsächlich handelt es sich um äußerlich getrennte Materien, die jedoch inhaltlich zusammengehören. So hat der Insolvenzverwalter nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen einer GmbH stets zu untersuchen, ob im Blick auf eine nicht ordnungsgemäße Kapitalaufbringung oder unter dem Gesichtspunkts der Existenzvernichtung Ansprüche gegen die Gesellschafter oder Haftungsansprüche gegen Geschäftsführer bestehen. Diese gesellschaftsrechtlichen Fragen sind zwar vom zuständigen II. Zivilsenat zu entscheiden, können aber ohne insolvenzrechtliche Kenntnisse, soweit etwa die Tatbestandsmerkmale der Zahlungsunfähigkeit und die Überschuldung betroffen sind, nicht sachgerecht beantwortet werden. Die Verfolgung von Insolvenzanfechtungsansprüchen sowie die Behandlung von Gesellschafterdarlehen fallen wiederum in die Zuständigkeit des Insolvenzrechtssenats.
Im Seminar werden neben grundsätzlichen Fragen insbesondere die relevanten Urteile der Jahre 2019 und 2020 behandelt. In diesem Rahmen wird eine Vielzahl brandneuer Entscheidungen vorgestellt.

Zur Person des Vortragenden:

Prof. Dr. Markus Gehrlein, Richter am Bundesgerichtshof, Karlsruhe

Der Referent ist speziell zu gesellschaftsrechtlichen Fragen ausgewiesen: neben zahlreichen anderen Veröffentlichungen auch als Autor des in der Schriftenreihe Recht und Wirtschaft erschienenen Buchs „GmbH-Recht in der Praxis – Ein Leitfaden unter besonderer Berücksichtigung der BGH-Rechtsprechung“. Nach langjähriger Mitgliedschaft im II. Zivilsenat (zuständig für Gesellschaftsrecht) des BGH ist Professor Gehrlein 2007 zum IX. Zivilsenat (u.a. zuständig für Insolvenzrecht) gewechselt.

110,00 € + 19 % USt. = 130,90 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins
Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 18.09.2020 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 130,90 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 23.09.2020“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.
Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.
Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

 

 

„Verkehrsrecht“ –
Leichtkollisionen und Überprüfung behördlicher Messmethoden

Mittwoch, 28. Oktober 2020, Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 14:00 Uhr – Dauer: bis ca. 19:30 Uhr (5 Zeitstunden)
Referent: Ingenieurbüro Schmedding GmbH, Oldenburg

Fachanwaltsfortbildung § 15 FAO (5 Zeitstunden)

Mehr Info

Inhalt:

hierzu tragen wir noch vor

Zur Person des Vortragenden:

Ingenieurbüro Schmedding GmbH, Oldenburg

Kosten:

 

110,00 € + 19 % USt. = 130,90 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins
Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 23.10.2020 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 130,90 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 28.10.2020“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.
Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.
Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.