Ra-Fortbildung-Os | Weitere Seminare
Fortbildungen für Rechtsanwälte und Notare und deren Mitarbeiter.
Osnabrueck, Osnabrück, Rechtsanwalt, Fortbildung, Seminar, Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH, Notare, Notar, Rechtsanwälte, DR. MARCUS FLEIGE, KLAUS HIDDEMANN
15333
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15333,page-child,parent-pageid-15111,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-6.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.5,vc_responsive
 

Weitere Seminare

Im folgenden finden Sie unsere demnächst anstehenden Fortbildungsveranstaltungen. Sie haben die Möglichkeit, sich zu diesen über unsere Homepage, per Email, aber auch schriftlich oder per Fax anzumelden. Gesonderte Anmeldebescheinigungen versenden wir nicht. Wenn Sie sich daher angemeldet haben und den Teilnehmerbeitrag entrichtet haben, dürfen Sie davon ausgehen, dass das Seminar stattfindet und Sie daran teilnehmen können.

Wir wünschen Ihnen eine gute Anreise!

2019

„beA“ – Der Einsatz des beA im Kanzleialltag

– für Mitarbeiter und Anwälte –

Mittwoch, 05. Juni 2019 Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 9:30 Uhr – Dauer: bis 14:00 Uhr (4 Zeitstunden)
Referenten: Henning de Buhr, Rechtsanwalt, Fachanwalt für  Verwaltungsrecht, Geschäftsführer der Rechtsanwaltskammer und der Notarkammer Oldenburg, Mitglied des Ausschusses Elektronischer Rechtsverkehr der Bundesrechtsanwaltskammer, Oldenburg und

Patrick Miedtank, Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Vorstandmitglied der Rechtsanwaltskammer und Notarkammer Oldenburg, Mitglied des EDV-Ausschusses der Bundesnotarkammer, Oldenburg

Mehr Info

Aus dem Inhalt:

Inzwischen haben die meisten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte ihr besonderes elektronisches Anwaltspostfach (beA) erstregistriert. Damit ist nun der Zugriff auf das elektronische Postfach möglich. Dadurch stellen sich jetzt aber weitere Fragen, zum Beispiel:

Wie speichere, drucke oder exportiere ich insgesamt eingehende Nachrichten? Wie erkenne ich, ob ein Gericht ein elektronisches Empfangsbekenntnis angefordert hat und wie gebe ich dieses ordnungsgemäß ab?

Sofern ich das Postfach nicht ständig selbst bedienen möchte oder mich im Urlaub befinde: Wie berechtige ich andere Personen, mein Postfach für mich einzusehen und zu verwalten?

Unabhängig von diesen Fragestellungen ist das beA aber bekanntermaßen nicht nur für den Empfang von Nachrichten konzipiert, sondern auch für den Versandt von elektronischen Dokumenten bzw. Schriftsätzen. Ab dem 01.01.2022 können Schriftsätze bei den Gerichten nur noch in elektronischer Form eingereicht werden. Was habe ich bei der Einreichung  von Schriftsätzen und Anlagen in elektronischer Form zu beachten? Welche Anforderungen gelten ab dem 01.07.2019?

Die Referenten werden zeigen, wie elektronische Dokumente ordnungsgemäß erstellt und wie diese wirksam den Gerichten, Behörden und Kolleginnen und Kollegen übermittelt werden. Des Weiteren wird erklärt, wie später der Nachweis zu führen ist, dass Schriftsätze bzw. Dokumente erfolgreich übermittelt wurden. Zudem wird gezeigt werden, wie mittelt beA elektronsiche Mahnbescheidsanträge gestellt werden und in welchen Fällen auch die Zwangsvollstreckung über das beA betrieben werden kann.

Die Referenten berichten über die bisherigen Erfahrungen mit dem beA und wie man typische Fehler vermeiden kann.

Das Seminar erfolgt auf der Grundlage der beA-Webanwendung.

Kosten:

120,00 € + 19 % USt. = 142,80 € für Mitarbeiter/innen
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Anwältinnen/Anwälte

Wir bitten Sie, bis zum 31.05.2019 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 142,80 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 05.06.2019“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.

Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.

Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

„Verwaltungsrecht/

öffentl. Baurecht“

„Aktuelle Entwicklungen im Bauplanungsrecht“
 
Mittwoch, 19. Juni 2019 Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: voraussichtlich 14:00 Uhr – Dauer: bis ca. 19:30 Uhr (5 Zeitstunden)
Referent: Dr. Thomas Lüttgau, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Fachanwaltsfortbildung § 15 FAO (5 Zeitstunden)
Mehr Info

Aus dem Inhalt:

  • Erste Erfahrung mit der BauBG Novelle 2017
  • Neue Baugebietskategorie „Urbane Gebiete“
  • Anforderung an die Planung von Störfallbetrieben bzw. von Planungen im Umfeld von Störfallbetrieben
  • Erste Erfahrungen mit dem „Neuen Umweltbericht“
  • Weitere aktuelle Entwicklungen und aktuelle Rechtsprechung zum Bauplanungsrecht.

Zur Person des Vortragenden:

Dr. Thomas Lüttgau, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht
  • Studium an der Universität  Bonn
  • Promotion an der Freien Universität Berlin
  • Rechtsanwalt seit 1990

Kosten:

110,00 € + 19 % USt. = 130,90 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins

Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 14.06.2019 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 130,90 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 19.06.2019“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.

Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.

Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

„RA-Kosten“

– für Mitarbeiter und Anwälte –
Die professionelle Vergütungsabrechnung nach dem RVG unter Berücksichtigung des Rechts der Vergütungsvereinbarung – Update 2019
  

Mittwoch, 03. Juli 2019 Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: voraussichtlich 11:00 Uhr – Dauer: bis ca. 16:30 Uhr (5 Zeitstunden)
Referent: Herbert P. Schons, Rechtsanwalt und Notar, Duisburg

Mehr Info

Aus dem Inhalt:

I. Stolperfallen bei der Anbahnung des Mandates – neue und alte Hinweispflichten

II. Neue Chancen bei der Bearbeitung von Prozesskostenhilfemandaten

III. Der normale Ablauf eines zivilrechtlichen Mandates

a) Beratung

b) außergerichtliche Vertretung

c) gerichtliche Vertretung

IV. Das strafrechtliche Mandat

V. Das Mandat in Bußgeldsachen

VI. Das Recht der Vergütungsvereinbarung, zu beachtende Rechtsprechung, Darstellung des Zeitaufwandes

Zur Person des Vortragenden:

Herbert P. Schons, Rechtsanwalt und Notar, Duisburg
  • Vorsitzender der Abteilung III der Satzungsversammlung (RVG und Vermögensfragen)
  • Mitglied in den Ausschüssen RVG/Gerichtskosten bei der BRAK und dem DAV
  • Vorsitzender der Gebührenreferententagung der Rechtsanwaltskammer
  • Mitautor und Mitherausgeber diverser Kommentare, Schriften und Fachzeitschriften zum anwaltichen Gebührenrecht

Kosten:

100,00 € + 19 % USt. = 119,00 € für Mitarbeiter/innen
120,00 € + 19 % USt. = 142,80 € für Anwältinnen/Anwälte

Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 28.06.2019 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 119,00 € bzw. 142,80 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 03.07.2019“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.

Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.

Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

Familienrecht

 Vermögensauseinandersetzung zwischen Ehegatten außerhalb des Güterrechts

 

Mittwoch, 04. September 2019
Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 14:00 Uhr – Dauer: bis ca. 19:30 Uhr
Referent: Edith Kindermann, Fachanwältin für Familienrecht

Fachanwaltsfortbildung § 15 FAO (5 Zeitstunden)

Mehr Info

Inhalt:

Vermögensauseinandersetzung zwischen Ehegatten außerhalb des Güterrechts

Zur Person der Vortragenden:

Edith Kindermann, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht

Kosten:

110,00 € + 19 % USt. = 130,90 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins

Im Preis enthalten sind Kosten für Kaffee, Tee, Erfrischungsgetränke und einen Imbiss.

Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 30.08.2019 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 130,90 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 04.09.2019“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.

Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.

Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

Gesellschaftsrecht

Umstrukturierung mittelständischer Unternehmen einschließlich der Arbeits- und steuerrechtlichen Bezüge

 

Mittwoch, 25. September 2019
Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 14:00 Uhr – Dauer: bis ca. 19:30 Uhr
Referent: Wolfgang Arens, Rechtsanwalt

Fachanwaltsfortbildung § 15 FAO (5 Zeitstunden)

Mehr Info

Inhalt:

Umstrukturierung mittelständischer Unternehmen einschließlich der Arbeits- und der steuerrechtlichen Bezüge.

Zur Person der Vortragenden:

Wolfgang Arens, Rechtsanwalt

Kosten:

110,00 € + 19 % USt. = 130,90 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins

Im Preis enthalten sind Kosten für Kaffee, Tee, Erfrischungsgetränke und einen Imbiss.

Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 20.09.2019 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 130,90 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 25.09.2019“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.

Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.

Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

„Verkehrsrecht“

Rostlaube statt Luxusschlitten? –
Der Kauf von Gebrauchtwagen in der aktuellen Rechtsprechung
 

Mittwoch, 23. Oktober 2019
Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: voraussichtlich 13:00 Uhr – Dauer: bis ca. 18:30 Uhr (5 Zeitstunden)
Referent: Frank Dr. Schildheuer, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verkehrsrecht

Fachanwaltsfortbildung § 15 FAO (5 Zeitstunden)

Mehr Info

Inhalt:

Der Vortrag widmet sich anhand von Beispielen aus der aktuellen Rechtsprechung den spezifischen rechtlichen Problemen beim Kauf von Gebrauchtwagen aus anwaltlicher Perspektive (z.B. Vertragsgestaltung, Agenturgeschäft, Erwerb vom Nichtberechtigten, Gebrauchtwagen-AGB, Abweichungen von Beschaffenheitsvereinbarungen und andere typische Sachmängel an Gebrauchtfahrzeugen, Gewährleistungsrechte des Käufers, Gewährleistungsausschluss, Arglist des Verkäufers u.v.m.). Mit Exkurs zu anwaltlichen Gebührenfragen.

Zur Person des Vortragenden:

Frank Dr. Schildheuer, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verkehrsrecht
  • Studium der Rechtswissenschaften in Münter
  • Referendariat in Dortmund und Washington D.C.
  • Rechtsanwalt seit 1998
  • Fachanwalt für Verkehrsrecht seit 2012
  • Dozent in der jur. Aus- und Fortbildung seit 1998
  • Chefredakteur der jur. Fachzeitschrift „RA“ 1999-2013

Kosten:

110,00 € + 19 % USt. = 130,90 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins

Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 18.10.2019 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 130,90 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 23.10.2019“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.

Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.

Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

„Notar-Kosten“

– für Mitarbeiter und Anwälte –
Brennpunkte und Neues zu Notargebühren und Gerichtsgebühren
  

Mittwoch, 06. November 2019 Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 9:30 Uhr – 15:00 Uhr (5 Zeitstunden)
Referent: Andre Elsing, Hamburg

Mehr Info

Aus dem Inhalt:

Gerichtskosten sparen oder optimieren?

Die Notargebühren betreffend das Vereinsrecht.

XML-Daten: Fehler bei der Abrechnung vermeiden.

Notargebühren für die Mitbeurkundung eines Teils eines GbR-Gesellschaftsvertrages mit einer Kaufpreisverwahrung

Beratungen

Abtretung und Abgrenzung vorzeitige Beendigung des Beurkundungsverfahrens zum isolierten Entwurf

Sonstiges

Aktuelle Entwicklungen bei der Bewertung von Grundpfandrechten

Versteckte Erbauseinandersetzung im Kaufvertrag

Registeranmeldungen – Handelsregister, Partnerschaftsregister, Genossenschaftsregister und Schiffsregister

Neues aktuelles zu Handelsregisteranmeldungen

Zustimmungsbeschlüsse gem. § 179a AktG nicht erforderlich bei GmbH

Beurkundungsrecht – zulässige und nicht zulässige Auswärtsbeurkundung in den Räumen einer Partei – § 21 GNotKG

Ehe- und Lebenspartnerschaftsverträge, Scheidungsfolgenvereinbarungen.

Zur Person des Vortragenden:

Kosten:

100,00 € + 19 % USt. = 119,00 € für Mitarbeiter/innen
120,00 € + 19 % USt. = 142,80 € für Anwältinnen/Anwälte

Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 01.11.2019 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 119,00 € bzw. 142,80 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 06.11.2019“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.

Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.

Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.

Sozial-, Erb-, Familienrecht

Sozialhilferegress – Die Rückforderung von Schenkungen wegen Verarmung durch den Sozialhilfeträger

 

Mittwoch, 13. November 2019
Freizeitlandhalle Hasbergen, Osnabrücker Str. 49, 49205 Hasbergen
Beginn: 14:00 Uhr – Dauer: bis ca. 19:30 Uhr
Referent: Prof. Dr. Dirk Zeranski, Prof. für Sozial- und Arbeitsrecht an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Fachanwaltsfortbildung § 15 FAO (5 Zeitstunden)

Mehr Info

Inhalt:

Fortbildungsveranstaltung gemäß § 15 FAO (5 Zeitstunden) für Fachanwältinnen und Fachanwälte für Erbrecht, Sozialgericht und Familienrecht.

Jedes Jahr wird beträchtliches Vermögen im Wege der Schenkung auf die nachfolgende Generation übertragen. Das beim Zuwendenden verbliebene Vermögen reicht häufig – insbesondere bei einer Unterbringung in einem Pflegeheim – zur Deckung des Lebensbedarfs nicht aus. Hier kann der Schenker das Geschenk nach Maßgabe der §§ 528, 529 BGB zurückfordern. Um den Beschenkten zu verschonen, greift er aber vielfach lieber auf staatliche Unterstützungsleistungen zurück. Solche werden angesichts des betroffenen Personenkreises typischerweise durch den Sozialhilfeträger erbracht. Da dessen Leistungen den Beschenkten nicht entlasten sollen, sucht der Sozialhilfeträger im Folgenden Ausgleich bei dem Beschenkten. Das geschieht zweistufig mittels Überleitung des Schenkungsrückforderungsanspruchs und anschließender zivilprozessualer Durchsetzung des Rechts, sodass zuweilen zwei Fachgerichtsbarkeiten mit dem Regress des Sozialhilfeträgers befasst werden.

Die Fortbildungsveranstaltung behandelt die zivilrechtlichen, öffentlich-rechtlichen und verfahrensrechtlichen Fragen dieser ebenso komplexen wie praxisrelevanten Problematik.

Aus dem Inhalt:

Rechtmäßigkeit der Überleitungsanzeige gemäß § 93 SGB XII, v. a. Relevanz der Rechtsmäßigkeit der Sozialhilfegewährung für die Anspruchsüberleitung, zeitliche Deckungsgleichheit und kausale Verknüpfung im Sinne des § 93 Abs 1 S. 3 SGB XII sowie Fragen der Ermessensausübung – Rechtsfolgen der Überleitung – Postmortale Überleitung und Erbenhaftung gemäß § 102 SGB XII – Voraussetzungen und Rechtsfolgen des Anspruchs aus § 528 BGB – Ausschlusstatbestände gemäß § 529 BGB, v. a. Ablauf der Zehnjahresfrist und eigene Unterhaltsgefährdung des Beschenkten – Verjährung des Schenkungsrückforderungsanspruchs und Möglichkeit eines Vorausverzichts – Verhältnis des § 528 BGB zu Unterhaltsansprüchen des Schenkers – Auswirkungen des Todes des Schenkers auf den Fortbestand des Anspruchs aus § 528 BGB – Zweigleisigkeit des Rechtsschutzes vor den Sozial- und Zivilgerichten – Aussetzung des Zivilrechtsstreits bei Anfechtung der Überleitungsanzeige.

Zur Person der Vortragenden:

Prof. Dr. Dirk Zeranski, Professor für Sozial- und Arbeitsrecht an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Verfasser der Monographie „Die Rückforderung von Schenkungen wegen Verarmung“.

Kosten:

110,00 € + 19 % USt. = 130,90 € für Mitglieder des Anwaltsvereins
140,00 € + 19 % USt. = 166,60 € für Nichtmitglieder des Anwaltsvereins

Im Preis enthalten sind Kosten für Kaffee, Tee, Erfrischungsgetränke und einen Imbiss.

Neue Bankverbindung! Bitte beachten!
Wir bitten Sie, bis zum 08.11.2019 Ihre Teilnahme schriftlich mitzuteilen und den Tagungsbeitrag von 130,90 € bzw. 166,60 € auf das Konto der Osnabrücker Rechtsanwalts-Fortbildungs GmbH bei der Sparkasse Osnabrück, Konto-Nr.: 1551414863, Bankleitzahl: 265 501 05, BIC (SWIFT): NOLADE22XXX, IBAN: DE 34 265 501 05 155 14 14 863 zu überweisen. Geben Sie bitte das Stichwort „Seminar am 13.11.2019“ und den Namen des/der Teilnehmers/in an.

Angemeldete Kollegen können grundsätzlich davon ausgehen, dass sie teilnehmen können. Wir bestätigen die Anmeldung nicht gesondert.

Die Teilnahmebescheinigungen und die Rechnungen für die Teilnehmer werden während des Seminars ausgehändigt.